Die Postkorbübung

Tipps

Die Postkorbübung

Die Postkorbübung gehört zu den absoluten Klassikern unter den Übungen in einem Assessment Center und erfreut sich in vielen Unternehmen nach wie vor einer großen Beliebtheit. Ziel dieser Übung ist es, die Stressresistenz und die Lösungsfähigkeiten der Bewerber zu testen. Aber was genau erwartet dich als Bewerber überhaupt bei der Postkorbübung? Und wie kannst du dich am besten darauf vorbereiten?

 

Die Postkorbübung ist neben der Gruppendiskussion die Übung, der du am häufigsten in einem Assessment Center begegnen wirst. Unter der Postkorbübung versteht man dabei alle Übungen, bei denen es um das Filtern und Priorisieren einer Fülle von verschiedenen Informationen geht. Dabei erhältst du als Bewerber einen „Postkorb“ mit etwa zehn bis 20 Dokumenten, die innerhalb einer vorgegebenen Zeit – etwa 30 Minuten bis eine Stunde – abzuarbeiten sind. Mittlerweile gibt es die Übung häufig nicht mehr mit einem klassischen Postkorb, stattdessen muss eine Reihe von E-Mails mit Kundenaufträgen, Vorgaben von Vorgesetzten und Anliegen von Mitarbeitern bearbeitet werden. Die Postkorbübung weist also eine hohe Authentizität auf, da sie häufig sehr realitätsnah an deinen späteren Arbeitsalltag angelegt ist. Dabei sind die zu lösenden Aufgaben und Problemstellungen vielfältig und nicht unbedingt alle beruflicher Natur. 

 

Ein wichtiges Kernelement der Übung ist der Zeitdruck. Jedes Dokument hat eine eigene Deadline, oft überschneiden sich diese miteinander, sodass es teilweise gar nicht möglich ist, alle Aufgaben innerhalb der Zeit zu erledigen. Daher musst du schnell einen Überblick gewinnen, welche Aufgaben wichtig sind und welche eher nicht. Du musst Prioritäten setzen, Aufgaben eventuell delegieren und entscheiden, welche Aufgaben warten können.

 

Zu Beginn der Übung startest du immer mit dem Sichten der Dokumente. Die Zeit ist allerdings immer zu knapp bemessen, um alle Dokumente ganz lesen zu können. Du musst daher schnell alle Dokumente überfliegen, Unwichtiges sofort aussortieren und die übrigen Aufgaben in eine Reihenfolge bringen. Eine sehr beliebte Einteilung erfolgt nach den beiden Kriterien Wichtigkeit und Dringlichkeit. Dabei bietet sich beispielsweise eine Vier-Felder Matrix an: Hierbei werden die Aufgaben in wichtig und unwichtig sowie in dringend und nicht dringend unterteilt. 
 

  1. Wichtig und dringend: zuerst bearbeiten
  2. Wichtig und nicht dringend: abwägen, als zweites bearbeiten, eventuell delegieren
  3. Nicht wichtig und dringend: wenn möglich bearbeiten, sonst streichen
  4. Nicht wichtig und nicht dringend: Planen oder streichen

 

Im Anschluss an die Postkorbübung erfolgt meistens ein Gespräch, in dem du über deine Vorgehensweise befragt wirst. Mache dir daher während der Postkorbübung fortlaufend Notizen, damit du in der Lage bist, deine getroffene Priorisierung begründen zu können.

 

Die Postkorbübung ist immer noch eine beliebte Übung von Unternehmen, da sie realitätsnah ist und viele Kompetenzen der Bewerber offenbart, die in einem normalen Vorstellungsgespräch nicht getestet werden können. Sie ist aber kein Schreckgespenst oder eine unüberwindbare Hürde, wenn man sich diszipliniert an seine Abläufe hält:

  1. Materialien sichten
  2. Matrix erstellen
  3. Materialien in der Matrix einordnen
  4. Aufgaben priorisieren ggf. delegieren
  5. Notizen erstellen, um seine Auswahl begründen zu können

 

Bleibe während der Übung stets ruhig und sachlich. Dann sollte die Postkorbübung für dich ein Klacks auf dem Weg zu deinem Traumjob sein.

Moderne Muster für deine Bewerbung

Wähle neben zahlreichen Designs und Vorlagen, zwischen verschiedenen Mustern für deine Bewerbung.

Anschreiben
Lebenslauf

Perfekte Bewerbung in Minuten

Alle Bewerbungen im Überblick

Mobil und jederzeit bewerben

,,Sehr gut aufgebaut und unkompliziert! Benutzerfreundlich und gute Auswahlmöglichkeiten. Kann ich nur weiterempfehlen.”

Liz B.

,,Ich habe heute zum ersten Mal bewerbung2go genutzt und ich muss sagen: ich bin begeistert. So schnell bin ich noch nie zu einem Anschreiben gekommen und das Hochladen des Lebenslaufes war perfekt.”

Hermann G.

,,Zum ersten Mal ausprobiert und direkt 100 % positiv überrascht. Ein Universalwerkzeug, was doch wie individuell wirkt. Ganz klar "Daumen hoch"!''

Andreas B.

,,Es handelt sich um eine hervorragende Seite mit Anleitungen für die Erstellung eines Lebenslaufs oder Anschreibens. Es hilft Ihnen sicherlich weiter, wenn Sie keine Ideen haben.”

Sara B.