Schwächen

Mann im Anzug steckt den Kopf in den Sand

Jeder Mensch hat Schwächen. In Bewerbungsgesprächen solltest du selbstbewusst mit deinen Schwächen umgehen und zu deinen Defiziten stehen. Diese sollten immer mit dem Arbeitsleben zu tun haben und nicht privater Natur sein (Bsp.: ,,Ich kaufe zu viel ein.").

Nach Schwächen wirst du im Laufe eines Bewerbungsgespräches mit großer Sicherheit gefragt. Eine "gute" Antwort signalisiert dem Gesprächspartner, dass du dich mit der eigenen Person auseinandergesetzt und dich auf das Gespräch vorbereitet hast. Bestreitest du, überhaupt Schwächen zu haben oder du kannst keine nennen, erweckst du damit den Eindruck von Überheblichkeit und schlechter Vorbereitung. Du solltest ehrlich antworten und nicht solche Schwächen nennen, die sich in Wirklichkeit als Stärken erweisen (Bsp: ,,Ich bin sehr ehrgeizig").

Verdeutliche deine Schwäche anhand eines Beispiels und beschreibe, was du unternommen hast, um die besagte Schwäche zu überwinden. Worte wie manchmal, es kam vor, ab und zu, früher erwecken ebenso den Eindruck, dass es sich um Schwächen handelt, die überwunden zu sein scheinen.

Grundsätzlich gilt, dass man einer Schwäche mindestens drei Stärken entgegensetzen sollte.

Tipp: Gehe nicht zu ausführlich auf deine Schwächen ein, denn es geht hauptsächlich darum, Argumente zu liefern, die für eine Einstellung sprechen.

Eine Schwäche darstellen:

1. Nennen einer Schwäche:

,,Ich bin manchmal zu direkt."

2. Schwäche an einem Beispiel verdeutlichen:

,,Mit meinen klaren Worten habe ich es schon erlebt, Menschen vor den Kopf gestoßen zu haben."

3. Was hat man unternommen, um die Schwäche zu beheben:

,,Heute warte ich den richtigen Zeitpunkt ab und wiege meine Worte genauer ab, bevor ich meine Meinung äußere."