Fachliche Fähigkeiten

Fachliche Fähigkeiten, auch Hard Skills genannt, setzen sich aus Fachkenntnissen, Ausbildung, Studienrichtung, Berufskenntnissen,Praktika sowie Fremdsprachen- und Computerkenntnissen zusammen.

Während eines Bewerbungsgesprächs wird versucht festzustellen, inwieweit du diese Fähigkeiten beherrschst und wie stark sie bei dir ausgeprägt sind. Aus diesem Grund solltest du es dir zum Ziel machen, deine fachlichen Fähigkeiten zum einen so überzeugend wie möglich darzustellen und zum anderen in einen Kontext zu den gewünschten Kenntnissen des Unternehmens zu stellen. Denn fachliche Kenntnisse sind zentrale sowie relevante Anforder-ungen, die du in Bezug auf deine zukünftigen Tätigkeiten vorweisen musst.

Es ist unverzichtbar, dass sie mit den fachlichen Anforderungen des Unternehmens, bei dem du dich bewirbst, übereinstimmen.

Studium/Ausbildung

Die bloße Tatsache, dass die ausgeschriebene Position auf die eigene Berufswahl passt, ist für den Arbeitgeber kein Grund dich einzustellen. Es ist wichtig, dass du deine eigene Ausbildung bzw. dein Studienfach differenziert darstellst und die Punkte hervorhebst, die für den potentiellen Arbeitgeber von Interesse sind.

Praktika

Durch den Nachweis von Praktika und Berufskenntnissen kannst du dir entscheidende Vorteile verschaffen. Indem du verschiedene Praktika machst, kannst du Berufserfahrung vorweisen, die du unter anderen Umständen während deiner Studienzeit nicht hättest sammeln können. Ebenso signalisierst du damit Eigeninitiative und Motivation, mehr als nur das Pflichtprogramm zu absolvieren.

In vielen Unternehmen wird weniger Wert auf ein in Rekordzeit absolviertes Studium als auf praktische und berufliche Erfahrungen gelegt.

Fremdsprachenkenntnisse

Im Zuge der Globalisierung ist es unerlässlich, Fremdsprachenkenntnisse vorweisen zu können, die über das Schulwissen hinausgehen. Die Sprachkenntnisse können natürlich am besten im Zuge eines Auslandspraktikums oder eines Auslandssemesters erworben werden.

Die Sprache mit der häufigsten Nachfrage ist Englisch, dicht gefolgt von Französisch und Spanisch.

Bei der Angabe der eigenen Sprachkenntnisse ist es wichtig ehrlich zu bleiben, denn in manchen Fällen wird im Laufe des Bewerbungsgesprächs plötzlich die Sprache gewechselt, um die vorhandenen Kenntnisse zu prüfen.

PC-Kenntnisse

Der Umgang mit Computern ist aus der heutigen Arbeitswelt nicht wegzudenken. Die Beherrschung der gängigen Softwareprogramme gehört mittlerweile zum Basiswissen.

Sollten jedoch in einer Ausschreibung PC-Kenntnisse verlangt werden, die man nicht vorweisen kann, ist es dennoch möglich, den Personalverantwortlichen davon zu überzeugen, sich problemlos in neue Computerprogramme einarbeiten zu können. Dies drückt die Lernbereitschaft und die Flexibilität eines Bewerbers aus und wird sicherlich positiv bewertet.