Abgesagt - Es liegt nicht an Ihnen

Nicht immer trifft Sie die Schuld - die 5 häufigsten Absagegründe, die nichts mit dem Bewerber zu tun haben.

Abgesagt - Es liegt nicht an Ihnen

Wer kennt es nicht? Viel Zeit und Energie werden in die Bewerbung investiert, um die heiß ersehnte Einladung zum Vorstellungsgespräch zu erhalten. Schade, nur wenn Mühe und Geduld mit einem 08/15 Absageschreiben belohnt werden. Kopf hoch, denn manche Bewerbungen sind - unabhängig von Ihrer Qualifikation - von Beginn an zum Scheitern verurteilt.

Es gibt keinen Grund in Selbstzweifel zu versinken, denn es liegt nicht (immer) an Ihnen, in manchen Fällen liegt es an...

… veralteten Stellenanzeigen

Stellenanzeigen, die bereits länger online sind, sollten auf ihre Aktualität geprüft werden, um eine vergebliche Bewerbung auf eine bereits besetzte Stelle zu vermeiden. Je länger eine Anzeige online ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Bewerbungsprozess weit fortgeschritten ist und neue Bewerber nicht mehr berücksichtigt werden. Ein kurzes Telefonat mit dem Personaler hilft, um abzuschätzen, ob sich der Bewerbungsaufwand überhaupt lohnt.

… der internen Besetzung von Stellen

Die Stelleanzeige soeben erst veröffentlicht und schon besetzt? Das kommt vor, wenn das Unternehmen gesetzlich verpflichtet ist, die Stelle öffentlich auszuschreiben, auch wenn dafür intern bereits ein passender Mitarbeiter ausgewählt worden ist. Eine Bewerbung auf eine solche Stelle ist von vornherein aussichtslos.

… nicht existierenden Stellen

In der Tat schreiben Unternehmen in manchen Fällen Stellen aus, die gar nicht vakant sind, um Wachstumsambitionen zu vermitteln und eine gute wirtschaftliche Lage des Unternehmens nach außen hin zu zeigen. Hierdurch sollen sowohl Wettbewerber, als auch Investoren beeindruckt werden. In diesem Fall ist eine Absage vorprogrammiert.

… einem ungünstigen Timing

Das Unternehmen sucht dringend Verstärkung und hat es eilig. Während man selbst zwar sehr gut geeignet wäre, aber eine Kündigungsfrist von mehreren Monaten hat, kann ein anderer Bewerber mit vergleichbaren oder geringeren Qualifikationen sofort antreten. Dass die Entscheidung des Unternehmens auf den Mitbewerber fällt, ist somit nachzuvollziehen.

… einer Überqualifikation

Für Arbeitgeber ist es durchaus ein Grund, Bewerber  mit zu hoher Qualifikation für manche Tätigkeiten nicht in Betracht zu ziehen. Könnten die in dem Job zu bewältigenden Aufgaben den Bewerber unterfordern und in der langen Frist langweilen, besteht die Gefahr, dass dieser sich schon bald nach neuen Herausforderungen umsieht und das Unternehmen wechselt. Ein Motivationsschreiben kann in diesem Fall Wunder bewirken.